15 October 2010

Don’t judge a Book by its Cover or Mustache!

Ein Werk in einem roten, signalfarbenen Schutzumschlag ist auf Deutschlands Buchmarkt eingeschlagen. Boom!

Ein Buch, eine Farbe, ein Zustand!

Denn gemäß den Kaufzahlen ist zu vermuten, dass die Farbe Rot den gleichen Kaufreiz ausgelöst hat, wie es die Frischeabteilung am Eingang eines Supermarktes vermag, oder das Wort „Neu“ auf einem Produkt.

Das Buch - also - ein Schlager, dessen Hitgarantie das Symptom markiert! Es wird gesungen, gelallt, auch ohne Englischkenntnisse.

Obwohl das jeder weiß, wurde eine Lesedebatte entfacht.

Frank Schirrmacher schrieb: „Es ist sechshundertfünfzigtausend Mal verkauft worden, und es wird wahrscheinlich vor Weihnachten die Eineinhalbmillionenmarke erreichen. Bei einem Buch, das verliehen und weitergegeben wird, heißt diese Zahl, dass es dann von an die zwölf Millionen Menschen gelesen worden sein kann. Es hat Vergleichbares noch niemals gegeben.“

„Gelesen worden sein kann“.

Der Kauf eines Buches bedingt nicht das Lesen - sei es nach einem Tag, einer Woche, nach einem erfüllten Leben. Oftmals hat die Existenz eines Exemplars die Funktion eines Stellvertreters. Doch in dieser Funktion ist es kein Verweis auf ein Problem oder eine Idee, sondern erinnert an die liebevolle, detailreich, multimedial geführte Rede über die Farbe eines Buches.

Doch - oh je - woher soll man denn nun das Wissen nehmen, ob ein Buch gelesen wurde?

Knicke, Wölbung des Buchrückens, eine leichte Verschiebung des Buchdeckels, Hautfett an den Seiten, Kaffeeflecke, Essensreste, Unterstreichungen, Bleistiftnotizen, das helle Aufleuchten eines Textmarkers, die Abwesenheit des ursprünglichen Geruchs durch häufiges Öffnen und Durchblättern

Leider - ja leider - kann dieser Used-Look wie bei einer Jeans künstlich herbeigeführt werden.

Hilft letztendlich nur der Lektüretest, wie zu Beginn eines Seminars? Sollte eine Ausgabe von Königs Erläuterungen synchron veröffentlicht, ein Eintrag im Kindler gefordert, oder der Verlauf der Debatte im üblichen Schema eines Dramas offen gelegt werden?

Die Lösung liegt wie immer im Bluff: „Sie müssen mindestens drei Kapitel des Buches gelesen haben, um diese Seite zu besuchen. Bitte kreuzen Sie „JA“ oder „NEIN“ in dem Kontrollfeld an.“ Funktioniert in ähnlicher Form auf YouPorn auch.

12-Jährige können nicht irren.

No comments:

Post a comment

Note: only a member of this blog may post a comment.